TKG: Allah und Koran sind nicht gegen Darwin und Evolutionstheorie!

19. Juli. 2017 / 19:50

Evolutionstheorie, Darwin, Islam und Bildung: Wir wollen, dass alle Kinder in Österreich, die muslimischen Glaubens sind, die vom Bildungsministerium zur Verfügung gestellte biologische Evolutionstheorie lernen. Des Weiteren fordern wir, dass die Kinder nicht in Hinterhöfen von Vertretern von Vereinen, Verbänden oder Religionsgemeinschaften dazu angestiftet werden, die biologische Evolutionstheorie in Frage zu stellen.


Zwischen der biologischen Evolutionstheorie und dem islamischen Glauben besteht keine Inkompatibilität, die Idee der Evolution hat einen festen Platz in der islamischen Ideengeschichte. Kurz: Weder Allah noch der Koran sind gegen Darwin und die Evolutionstheorie! Ganz im Gegenteil, sie unterstützen die Wissenschaft, WissenschaftlerInnen, den Verstand und die Vernunft. 

Man kann den Koran nur durch Metaphern verstehen, weil wir das Wesen Gottes mit dem menschlichen Verstand nicht erfassen können. Die Begriffe im Koran zur Erschaffung der Menschen sind Metaphern ohne wissenschaftlichen Anspruch, weil der Koran keine Quelle für wissenschaftliche Erkenntnisse ist. Der Verstand wird im Koran als Quelle für wissenschaftliche Erkenntnisse erwähnt und gelobt. Die Evolutionstheorie ist eine Wissenschaftstheorie ohne Anspruch auf Unfehlbarkeit und steht damit nicht im Widerspruch zum Koran und der islamischen Wissenschaftstheorie.

Wie Gott einen Menschen wirklich erschaffen hat, wissen wir nicht. Das ist für uns Menschen auch nicht möglich. Wir haben nur die Aufgabe, die Werke Gottes als Mensch zu verstehen und zu deuten. Was Darwin gemacht hat, ist genau das: er erklärt, wie er die Zeichen Gottes zu verstehen versucht:



 „Wir machten aus dem Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben? (Koran: 21/30)

 

„Gott ist der Schöpfer aller DINGE und ER ist der ERHALTER aller Dinge.“ ( Koran Vers 39/62 

 

Die Evolutionstheorie wurde von dem berühmten muslimischen Philosoph Ibn Miskeveyh’ten, der zwischen 940 und 1030 gelebt hat, schon früher in seinem Buch “El-Fevzül-Asgar“ beschrieben. Hier schreibt er, dass die Evolution der Pflanzen mit einer übermächtigen Kraft Gottes kreiert wurde und sich die Evolutionstheorie über das Wasser und das Tierreich entwickelt hat.

 

Demnach hat der Philosoph Ibn Miskeveyh’ten die Resultate, die Darwin veröffentlicht hat, schon vor 850 Jahren geschrieben. Vor ihm haben in der griechischen Antike der Philosoph Anaximander (611-547 v.Chr.) nachher Aristo (300 v.Chr.), sowie der römische Philosoph Lucretius darüber geschrieben. Der Koran unterstützt an erster Stelle Verstand, Vernunft und Wissenschaft. Die wissenschaftlichen Vorzüge der Evolutionstheorie stehen nicht im Gegensatz zum auf den Verstand und die Zeit bezogenen Koraninhalt. 


Türkische KULTURgemeinde in Österreich (TKG) 
Obmann
Dipl.-Ing. Birol Kilic